Teilzeitberufsausbildung (TEP)


Um auf dem Arbeitsmarkt zu bestehen, ist eine qualifizierte Berufsausbildung eine der zentralen Voraussetzungen. Doch vor allem junge Eltern absolvieren aufgrund ungünstiger Rahmenbedingungen seltener eine Berufsausbildung. Wir möchten gemeinsam mit unseren Bündnispartnern jungen Menschen mit Familienverantwortung einen Weg zeigen, erfolgreich ins Berufsleben einzusteigen – mit einer Ausbildung in Teilzeit.

Denn betriebliche Ausbildungen können nach Berufsbildungsgesetz auch in Teilzeit organisiert werden. Damit können Menschen, die Kinder oder pflegebedürftige Angehörige betreuen, dies mit der Berufsausbildung vereinbaren. Die Kürzung der Ausbildungszeit wird gemeinsam vom Ausbildungsbetrieb und den Auszubildenden bei der zuständigen Kammer beantragt. 

Eine Teilzeitberufsausbildung wird nicht finanziell gefördert. Allerdings ermöglicht das Landesprogramm „Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen“ (TEP) in den Städten Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen Ausbildungsplatzsuchenden eine sozialpädagogische Begleitung bei der Ausbildungsplatzsuche. Zudem unterstützt es die Betriebe bei der Suche nach geeigneten Nachwuchskräften. Die beteiligten Bildungsträger stehen  Unternehmen und Ausbildungsplatzsuchenden für weitere Informationen zur Verfügung.

Unsere Imagebroschüre zeigt, welche positiven Erfahrungen regional ansässige Unternehmen bereits mit der Teilzeitausbildung gesammelt haben und welche Chancen dieses Ausbildungsmodell bietet.

Das 2010 gegründete MEO-Bündnis Teilzeitausbildung unterstützt Unternehmen und Auszubildende in der Region bei der Organisation von Teilzeitausbildung. 

Im Leitfaden des MEO-Bündnis Teilzeitausbildung finden Sie die zentralen Rahmenbedingungen ebenso wie die Ansprechpartner*innen für Ihre Region.

TIPP: Hier geht es zu einem von Teilzeitauszubildenden aus dem Münsterland erstellten Film zur Teilzeitausbildung.

Ulrike Joschko

Leitung