Sonderprogramm Kooperative Ausbildung an Kohlestandorten


Das Kohlezeitalter nähert sich dem Ende, die Bergwerke schließen. Damit die Deutsche Steinkohle trotzdem weiter ausbilden kann, wurde das Sonderprogramm „Kooperative Ausbildung an Kohlestandorten“ ins Leben gerufen. Entwickelt haben es die Deutsche Steinkohle und das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW.

Im Rahmen des Sonderprogramms gehen Jugendliche ohne betrieblichen Ausbildungsplatz mit dem Bildungsträger TÜV-Nord ein Ausbildungsverhältnis ein. Während ihrer Ausbildungszeit absolvieren die Jugendlichen betriebliche Praktika, um sich potenziellen Ausbildungsbetrieben vorzustellen. Hält der Praktikumsbetrieb die Jugendlichen für geeignet, kann er sie mit Beginn des zweiten Lehrjahrs fortan selbst ausbilden.

Der TÜV-Nord steht auch während der anschließenden Ausbildung in den Betrieben als Ansprechpartner zur Verfügung.

Interessierte Betriebe melden sich gern bei der  NRW Regionalagentur MEO oder direkt beim TÜV Nord, Herr Frank Bahnsen, Tel. 0201 83467-11.

Mehr Informationen zu diesem Programm finden Sie hier.

Ulrike Joschko

Leitung